[Rezension] Team Zero – Eva Isabella Leitold

Hier folgen die Rezensionen von Teil 1 – Heißkaltes Spiel und darunter von Teil 2 – Heißkaltes Verlangen 🙂
Danke an dieser Stelle an den Verlag Romance Edition für die Rezensionsexemplare.

Teil 1

Team Zero – Special Agents mit außergewöhnlichen Fähigkeiten
Detective Josephine Silvers Gabe, in den Geist anderer einzudringen, hat schon oft dazu beigetragen, dass ihr SWAT-Team brutale Killer stellen konnte. Ihre überraschende Versetzung in eine andere Stadt schreibt sie ihrem jüngsten Fall zu, bei dem nicht alles nach Plan lief und der sie vor ein unerklärliches Rätsel stellt.
Als Special Agent William Turner, Leiter des Team Zero, auf seine neue Mitarbeiterin trifft, sprühen sofort die Funken. Josy bringt eine Seite in ihm hervor, die er zu unterdrücken gelernt hat, um seine Gabe zu kontrollieren. Sie wirft ihn nicht nur als Vorgesetzten aus der Bahn, sondern auch als Mann. Doch das ist nicht sein einziges Problem, denn ein Serienkiller ist Josy auf den Fersen. Und dieser ist noch weitaus gefährlicher, als jeder andere Verbrecher, dem Josy und William je entgegen getreten sind.

Der Einsatzbus des SWAT – Teams fiel in der Wohnsiedlung sicherlich auf, denn er setzte inmitten der Grautöne definitiv Akzente.

Ich bin völlig ohne Erwartungen an das Buch heran gegangen und es ist jetzt auch schon etwas länger her, dass ich Bücher gelesen habe, die in diese Richtung gingen – Romantasy Krimi 😀
Das Buch erinnerte mich ein wenig an die Bücher von Lori Handeland oder Eileen Wilks, die teilweise ähnlich aufgebaut sind: Frau mit besonderer Gabe trifft auf heißen Jungen und natürlich gibt es immer einen gefährlichen Typen/einen Mörder/Psychopathen o.ä. den man finden muss.
Das Buch war schnell gelesen, der Schreibstil ist toll und ich liebe die Hauptprotagonisten Josy und Will!!! Es hat nicht nur riiiiesen Spaß gemacht, sie zu begleiten, sie waren auch einfach liebenswert trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer Macken. Sie waren authentisch und die Story war auch wirklich gut. Mit diesem Buch und dieser Geschichte muss sich Eva Isabella Leitold nicht verstecken und sie muss sich auch nicht vor einem Vergleich mit oben genannten amerikanischen Autorinnen scheuen: Sie schneidet nämlich sehr gut ab! 🙂
Die Mischung machts! Die Story war spannend und bis zu einem gewissen Punkt im letzten Drittel hatte ich keinen Plan, wer ER (der große Böse) war. Josy und Will – das passt. Man hat es gewusst, gespürt, es hat geprickelt und gefunkt. Die Spannung konnte gehalten werden, der Schreibstil war angenehm zu lesen, aber nicht flach. Vor allem: Man wollte GERNE weiterlesen, man wollte NICHT auhören und man konnte sich super mit Josy identifizieren, sie war sympathisch. Auch, wenn ich mich irgendwie immer mehr wie Josys beste Freundin gefühlt habe, die sie begleitet und gelegentlich mal das Buch angeschrien hat: NEIN, tu das nicht! OMG, was machst du da? 😀
Ich musste öfters lachen und meistens klebte meine Nase fast am Buch, weil es so spannend war.
Das ganze Team um die beiden war liebenswert und wirkte nicht flach – nicht flach, manchmal aber geheimnisvoll und blass. Das liegt daran, dass die anderen ja auch noch ihre Geschichte haben <3
Der einzige Kritikpunkt: Die Auflösung wer der Böse ist und das abrupte Ende. Beides fand ich seeehr traurig. Das Ende kam doch ziemlich schnell, ich hätte es gerne gesehen, wenn man die Spannung noch ein bisschen… ich sage mal ausgereizt hätte. Außerdem war es wie ein Schlag ins Gesicht, WIE der Böse letztendlich ein Gesicht bekam und man erfuhr, wer er war. Die Art und Weise… ich weiß noch nciht, ob ich das so gelungen fand.
Fazit:
Bis auf zwei kleine Kritikpunkte, die aber schnell vergessen waren, ist dieses Buch ein Volltreffer gewesen und eine spannende, leichte Lektüre. Es hat Spaß gemacht und besonders Josy und Will waren der absolute Hammer und es wert, dass man ihre Geschihte liest. Ein toller Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe. 🙂
_______________________________________________________

Teil 2

Mit ihrer Gabe, in die Seelen der Menschen zu sehen, hilft Dr Cassandra Hart Patienten einer psychiatrischen Klinik, das Leben wieder in den Griff zu bekommen. Als sie eines Nachts während ihres Dienstes einem entsetzlichen Geheimnis auf die Spur kommt, ist es bereits zu spät, den Warnungen des schizophrenen Ned zu folgen. Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt.
Jeff Macintosh, Kampftrainer des Team Zero und überzeugter Single, hat keine Ahnung, warum er vom Todeskampf einer unbekannten, aber äußerst attraktiven Blondine geträumt hat. Als er sie in den Nachrichten wiedersieht und vom Ausmaß der nächtlichen Tragödie erfährt, steht jedoch fest, diese Frau braucht seine Hilfe. Er ahnt nicht, dass Cass sein Leben auf eine Art verändern wird, die er niemals für möglich gehalten hätte. Aber das Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Cass wird zur Gejagten eines Jägers, der nicht gern verliert …


Mitternacht.

Hach ja 😀 ich mag diese Reihe! Alles, was oben steht könnte ich hier nochmal wiederholen. Der Stil und der Aufbau sind gleich geblieben und auch hier war man schnell in der Story drin. In diesem Buch geht es um Jeff, ein Teammitglied von Josy und Will.
In Teil 1 habe ich die Anwesenheit und die kleinen Witze von Jeff immer sehr genossen. Ich mochte ihn unwahrscheinlich gerne, er ist einfach unheimlich sympathisch. Dieser Teil steht dem Auftakt der Reihe in nichts nach, es ist genauso voller Wortwitz, spannend, prickelnd…. aber: Will und Josy waren für mich einfach ein besseres Paar. Jeff war im ersten Teil als Nebenprotagonist einfach klasse, aber als Hauptprotagonist hat er mich nicht ganz so überzeugt wie Will. Genauso ging es mir mit Cass. Das gewisse Extra, der gewisse Funken ist hier nicht ganz übergesprungen und das habe ich immer dann besonders gemerkt, wenn in einer Szene Will und/oder Josy aufgetaucht sind.

Das die beiden für mich als Paar die beiden aus Teil 1 nicht toppen konnten, ist aber halb so wild, denn das Buch überzeugt auch so und es hat wieder ziemlich viel Spaß gemacht es zu lesen.

SHARE
SHOWHIDE Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.