[Rezension] Schnee Elfen Herz – Sanja Schwarz



Der Prinz aus dem Reich der Elfen – märchenhaft schöne Romantasy 
Weiß wie Schnee, rot wie Blut: Mitten in der Nacht wird Sira von einer wispernden Stimme in den Wald gelockt. Dort trifft sie auf Turak, den Sohn des Schneeelfenkönigs, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Von ihm erfährt sie, dass sie selbst halb Mensch, halb Elfe ist. Noch ahnt Sira nicht, dass sie die Einzige ist, die Turak vor dem sicheren Tod retten kann, denn im Elfenreich herrscht Krieg. Und Turaks erbittertster Feind hat bereits einen teuflischen Plan geschmiedet.

Ich war nie ernsthaft krank gewesen, hatte keinen lebensbedrohlichen Unfall gehabt, und ich war ganz bestimmt kein Hypochonder.
Dieses kleine Büchlein sieht zauberhaft aus! Aber klein ist nicht untertrieben: im Taschenbuchformat hat dieses Schätzchen nur knapp 200 Seiten. 
Es gibt Geschichten, die auch auf wenigen Seiten Unfassbares mit dir als Leser anstellen, die einfach großartig sind und dich atemlos zurücklassen. Aufgrund des Klappentextes habe ich mir das auch hier erhofft, aber leider bleibe ich nun ziemlich enttäuscht zurück 
🙁 

Ich möchte mir die Haare raufen und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen! 

Jepp, so geht es mir gerade – kurz nachdem ich das Buch gelesen habe. Ich habe keine 4 Stunden gebraucht, habe es in einem Zug gelesen. Das ist natürlich positiv, aber auch kein Wunder bei ca 200 Seiten und nicht allzu kleiner Schrift und großem Rand. 

Aber fangen wir mit den POSITIVEN DINGEN an: 

Positiv aufgefallen ist mir zuerst die Idee an sich und wie sich die Geschichte insgesamt entwickelt hat. Alles, was zusammengekommen ist, um ein großes Ganzes zu bilden war wirklich toll. Außerdem hat man an manchen Abschnitten herauslesen können, dass die Autorin sehr wortbegabt ist und auch sehr emotional schreiben kann. Manche Abschnitte waren so gut, dass sie sich deutlich vom Rest der Geschichte abgehoben haben. Außerdem sind tiefgründige Fragen und Themen im Buch versteckt, die einen ab und an inne halten lassen (aber leider nicht genug ausgebaut wurden – unten mehr).

Und zu guter letzt das Cover: Ich liebe es! Wunderschöne Töne, perfekte Balance, es wirkt geheimnisvoll und passt zu 100 Prozent zur Geschichte.

So leid es mir tut…. die für mich eher UNSCHÖNEN DINGE folgen jetzt:

MAN HÄTTE SO VIEL RAUS HOLEN KÖNNEN – wirklich. So richtig! Die Idee ist gut, sie ist fabelhaft, aber sie wurde in meinen Augen verschenkt. Immer wieder dachte ich: Oh eine tolle Idee, ein Ansatz, ich will mehr! Aber die Autorin sagte: Nicht mit mir….

Oder auch… 

Hier ein Glas Wasser… oh, verschüttet! 

Wenn ich das Buch beschreiben müsste, würden mir zuerst Worte wie schnell, hektisch, oberflächlich, einfach einfallen… 
Alles ging viel zu SCHNELL – von ihrer Entwicklung, zum Wechsel in die Elfenwelt, zum Treffen mit dem Prinzen, das Ich liebe dich war natürlich sofort da, alle wurden schnell vorgestellt und schon war da der Show Down – Was schon zu Ende??? Der Prolog war meiner Meinung nach unnötig und nicht notwendig für die Handlung. Ich hab ganz vergessen, dass er da war. Die ganze Geschichte, diese wundervolle Idee wurde einfach abgehandelt – zack, zack, zack! Es wirkte HEKTISCH, wie ein: Hopp Hopp, wir müssen weiter. Das machte alles auch ziemlich OBERFLÄCHLICH. Besonders die Charaktere. Noch nicht mal die zwei Hauptcharaktere lernen wir richtig kennen, geschweige denn die Nebencharaktere. Das Wort EINFACH fällt mir ein weil es das war.. schnell und einfach. Die Protagonistin kann alles und macht automatisch alles richtig – und zwar immer sofort. Das hat es vorhersehbar gemacht, langweilig und ich war so traurig darüber. 
Wie gesagt: Aus dieser Idee hätte man wirklich etwas machen können. Der „Kampf“ wurde auf 2 Seiten abgehandelt. Wieso hat man nicht noch mehr von der Welt erfahren? Wieso hat nicht alles etwas mehr Tiefgang bekommen? Wieso musste alles so schnell gehen? 
Es tut mir so leid um das Buch. Ich würde euch gerne etwas anderes sagen, aber so habe ich es leider empfunden.

Fazit: 

Ein schnelles Lesevergnügen mit einer blassen, klischeehaften Protagonistin und einer oberflächlichen Story, die im Kern eigentlich wirklich grandios ist und trotz all dieser Kritikpunkte irgendwie zu fesseln weiß. Man kann es flüssig lesen, aber man erkennt, dass es doch eher ein sehr kindliches Jugendbuch ist.

Wegen der tollen Idee, der unterschwelligen Thematik und einigen guten Ansätzen:

SHARE
SHOWHIDE Comment (1)
  1. Hey Ava
    Soeben ist mein Rezigramm zu "Schnee Elfen Herz" online gegangen und wir sehen das Buch wohl mehr oder weniger gleich. Ich habe mich wohl vom Cover und den vielen positiven Rezensionen etwas blenden lassen. Klar, es ist ein Buch ab 12 Jahren, aber da hat mir doch einiges gefehlt …
    lg Favola

Leave a Reply

Your email address will not be published.