[Rezension] Black Blade: Das Eisige Feuer der Magie – Jennifer Estep

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie – jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Aller schlechten Dinge sind drei.




Dieses Buch hat mich atemlos und gleichzeitig sehr ratlos zurückgelassen. Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch gelesen habt, es zuklappt und dann für einen Moment nichts als Leere im Kopf herrscht? Ein komisches Gefühl folgt darauf und dann der Moment, in dem dir klar wird, dass du das Buch wirklich sehr mochtest, aber dass dir irgendetwas gefehlt hat… und du kannst beim besten Willen nicht sagen, was es genau war.

 Nachdem ich nun ein paar Tage darüber nachdenken konnte, kann ich aber sagen: JA, das Buch ist großartig! JA, die Idee ist neu, sie ist faszinierend und spannend, sie ist anders und fesselnd – so wie die ganze Story. Und JA, ich bin Lila voll und ganz verfallen. Aber was hat dann gefehlt? Ganz einfach: Emotionen. Das war es! Rückblickend kann ich sagen, dass ich zwar oft mit Lila mitgefiebert habe, wenn es spannend wurde und zu ihr auch eine Verbindung aufbauen konnte, aber dies ist mir leider bei keinem einzigen der anderen Charaktere geglückt. Bis auf einige Szenen wirkte das ganze Buch, die ganze Geschichte sehr… distanziert, ich denke, das beschreibt es am besten. Nicht, dass das schlecht wäre, nein. Denn es hat hervorragend gepasst! Aber irgendwie hat es mir doch gefehlt. Mit dem Schreibstil wurde ich nach einigen Seiten recht schnell warm, aber zu Beginn musste ich mich an ihn gewöhnen. Allerdings vermute ich, dass nicht der Schreibstil der Grund war für meine „Eingewöhnungsphase“, sondern der Beginn der Geschichte. Zwar wurde man schnell ins Geschehen geworfen, jedoch wurde über lange Passagen etwas über die Stadt und ihre magischen Seiten erzählt. Eine Erzählung, die da sein muss, damit man alles versteht, aber die trotzdem wie ein Fremdkörper wirkt, weil sie nicht optimal in die Geschichte eingebaut wurde. 

Das klingt so, als ob ich es besser machen könnte, haha 😀 Definitiv: NEIN! Aber gerade, weil diese Geschichte so wundervoll anders ist, sind mir diese Dinge vielleicht deutlicher aufgefallen, als es bei anderen der Fall gewesen wäre.  

 Also, die Emotionen kamen für meinen Geschmack etwas zu kurz und die Erzählungen über die Welt, in der Lila lebt, waren mir an manchen Ecken zu viel. ABER: Das hat der Geschichte keinen Abbruch getan. 

Lila ist tough, ehrlich, frech und herzensgut. Sie ist eine Kämpfernatur, die das Herz am rechten Fleck hat. Mit ihrem Degen ist sie so schnell wie mit ihrem Mundwerk und man kann sie einfach nur mögen. Jennifer Estep hat hier einen wirklich wundervollen und detaillierten Charakter gezeichnet, der nicht perfekt ist… (immer, wenn ich nun Eier und Speck esse, muss ich an Lila denken) 😀 

Die anderen Charakteren hatten alle ihre Eigenheiten und speziellen Züge, was ich wirklich gut fand, sie wirkten nicht blass, aber wie gesagt: nur Lila konnte mich vollends mitreißen. Auch, wenn Devon und Lila hier und da ein paar mehr Dialoge vertragen hätten…Die ganze Idee hinter der Geschichte, die Talente, die Magie und auch die alten Legenden (Loch Ness war einfach klasse, wie auch die Idee mit dem Zoll) waren wow…! Es war schlüssig, es war spannend und magisch. Das Beste daran? Es war glaubhaft und hat verdammt viel Spaß gemacht 😉 

[*SPOILER* Und obwohl ich so ein Romantik-Fan bin, fand ich eine Sache wirklich Weltklasse:  Sie haben sich nicht geküsst! Ich fand es gleichermaßen schön wie schrecklich… schrecklich nervenaufreibend und ich habe mich erwischt, wie ich laut sagte: das darf doch nicht wahr sein!!! SPOILER ENDE]

 Noch kurz zum Cover: Ich mag es nicht! Es tut mir sehr leid 🙁 Ich mag das abgebildete Gesicht darauf leider gar nicht. Würde man das weg nehmen, die Schrift eher in die Mitte verlagern und noch ein-zwei Ranken hinzufügen, fände ich es wirklich klasse!  

 ❤

  Alles in allem kann ich sagen: 

Lest dieses Buch! Lasst euch auf die Geschichte, diese magische und zauberhafte Geschichte mit einer der liebenswertesten und frechsten Protagonistinnen, die ich jemals kennenlernen durfte, ein und erlebt mit Lila Abenteuer, die euer Herz höher schlagen lassen. Erfahrt, was Devon so besonders macht, warum Lila so eine Kämpferin ist, was man im Razzle Dazzle alles kaufen kann ❤ 

WEITERE INFOS
SHARE
SHOWHIDE Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.